Architekturfotografie in Reykjavik

Am endgültig letzten Tag unseres Workshops gönnten wir uns und den verbleibenden Teilnehmer ein spätes gemütliches Frühstück im Hotel. Steffen musste leider schon etwas eher nach Hause fliegen. Dann ging es bei stürmischen Wind und leichtem Regen auf zur Reykjavik-Tour. Wegen der Witterungsverhältnisse gingen wir auf Nummer sicher und machten ein Indoor-Whale-Watching in Europas neuestem und größtem Walmuseum im Hafen der isländischen Hauptstadt. In atemberaubender lebensechter Größe schweben in einer blaugetauchten Halle ca. 20 Wale und Delfine durch die Luft und beeindrucken die Besucher durch ihre Vielseitigkeit, Aussehen und Naturtreue.


 

 

Sehenswertes Walmuseum in Reykjavik mit lebensgroßen Modellen und vielen interaktiven Informationscomputern


Unsere Fotografen waren restlos begeistert und versuchten die Giganten möglichst echt im Bild festzuhalten. Gemütlich bei Kaffee und Keksen ließen wir die tolle Stimmung auf uns wirken und lauschten den Gesängen und Klackerlauten der Riesen.
Im neuen Kultur- und Kongresszentrum Harpa gab es eine Exkursion in die Geheimnisse der Architekturfotografie. Das architektonisch bestechende Gebäude inspirierte uns zu immer neuen Ideen und die Teilnehmer wurden mit der Zeit mutiger in der Bildsprache und probierten auch ungewöhnliche Ansichten. Das Ergebnis ist sehenswert und zeigte, dass es sich lohnt Neues auszuprobieren.


 

Innenansichten des Konzert- und Konferenzhauses Harpa in Reykjavik


Am Stadtsee Tjörnin hatten die eiskalten Temperaturen der letzten Tage eine spiegelglatte Eisplatte entstehen lassen, die es uns trotz starken Windes ermöglichte stimmungsvolle gespiegelte Stadtansichten im Abendlicht zu fotografieren. Die jungen Singschwäne sorgten nebenher für Erheiterung (siehe Video).




Im schwindenden Licht gab es die letzte Fotolektion an der teilweise eingerüsteten Hallgrímskirkja, der markanten und größten Kirche im Stadtzentrum von Reykjavik. Hier bestand die Aufgabe darin, durch geschickte Wahl der Perspektive störende Bildelemente wie Baustelle, Touristen oder Autos auszublenden.
Da ich es auch als meine Aufgabe betrachte, den Workshop-Teilnehmern die Gepflogenheiten und Kultur Islands zu vermitteln, durfte ein wichtiges Element der isländischen Lebensweise nicht fehlen: Hákarl. Der nicht ganz zu Unrecht als Gammelhai bezeichnete fragwürdige Genuss des fermentierten Grönlandhais wurde in der Woche mehrfach thematisiert und nun am letzten Abend auch probiert. Mit einem ordentlichen Schluck Brennivín wurde es zwar auch nicht besser, aber wir fühlten uns danach fast wie richtige Isländer und Kristin und Christian nahmen zur Sicherheit gleich zwei Stücke dieser „Köstlichkeiten“.


Eine isländische Spezialität ist Hákarl - fermentierter Grönlandhai. Nicht immer ein Genuss aber Teil der isländischen Historie und Kultur


Morgen geht es für alle zurück nach Deutschland.

Rate this blog entry:
Island – ein Wintermärchen
Von Thors Rache und Entspannung in der Blauen Lagu...

Related Posts

 

Comments

No comments made yet. Be the first to submit a comment
Already Registered? Login Here
Guest
Sonntag, 28. Mai 2017