Wasserfälle und Gletschereis

10.01.2017

Nach einem zeitigen Frühstück begaben wir uns auf unser erstes großes Abenteuer des Tages: ohne Sturz auf dem spiegelglatt überfrorenen Parkplatz vom Hotel zum Auto zu gelangen. Das Wetter präsentierte sich typisch isländisch, nämlich völlig unberechenbar. Während wir am Skogafoss noch in den klaren dunkelblauen Himmel blickten und sich rechts und links des Weges die Landschaft graubraun zeigte, fanden wir uns urplötzlich in einem tief verschneiten Abschnitt wieder.


Der plötzliche Wechsel von braun zu weiß animierte unsere Gruppe zu häufigen Fotostopps.


Der ohnehin schon sagenumwobene Mýrdalssandur wurde gleich darauf noch mystischer, als tiefer Nebel uns einhüllte und von den mit kleinen Lavatürmchen und Grasbüscheln geprägten Landschaft nur noch Schemen erahnen ließ. Stellenweise kroch das erste Sonnenlicht in einem blassen Rosa durch die dicken Nebelschwaden um gleich paar Minuten darauf von einem gleißend warmen gelben Schein abgelöst zu werden. Da sich das Wetter so beharrlich aller paar Minuten änderte, erfanden wir eine neue Art der Fotografie : Stop-and-Go-Shooting.  Wir nutzten jede noch so enge Haltebucht, um die ständig neuen Lichtsituationen und Motive zu fotografieren. Raus aus dem Auto – Knips – Rein ins Auto – 100 Meter Fahren – Raus aus dem … usw. Wir kamen unglaublich schnell voran.

Damit uns mit diesem innovativen Fortbewegungsstil nichts zustößt, errichteten wir, wie es die isländische Tradition verlangt, in Laufskálavarða gemeinsam einen kleinen Steinwart, der uns auf der weiteren Reise Schutz und Sicherheit garantieren soll.


Unser Steinhügel in Laufskálavarða, der uns gegen Unbill auf der Reise absichern sollte.


Der Nebel ging, der Schnee blieb und bescherte uns mit der aufgehenden Sonne einen atemberaubenden Blick auf das Lavafeld Eldhraun, das aus dem apokalyptischen Lakagigar Ausbruch im Jahre 1783 entstand.

Nach einem kurzen Snack- und Tankstopp in Kirkjubæjarklaustur fuhren wir zum Torfgehöft Núpsstaður mit der 6 x 2,5m kleinen Grassodenkirche aus dem 17. Jahrhundert. Leider liegen die alten Gebäude neuerdings auf einem privatem Gelände und sind nicht mehr frei zugänglich.

Als kleine Entschädigung für die entgangene Kirche wurden wir direkt vor der majestätischen Bergwand Lógmagnúpur mit überfrorenen Wasserläufen und malerisch drapierten Grasbüscheln belohnt.



Unsere Teilnehmer konnten ihr heutiges Glück kaum fassen. Dank Thermounterwäsche und wasserdichter Hosen konnten sich die Teilnehmer gewissermaßen „tieferlegen“, um die gestellte fotografische Aufgabe: „Vordergrundbetonung mit dem Weitwinkel“ zu lösen.

Im Skaftafell Nationalpark jagt ein landschaftliches Highlight das nächste. Heute passte einfach alles.

Am Svinafellsjökull bekamen unsere Fotografen erstmalig Gletschereis vor die Linse. Sowohl die blaue, tief zerklüftete Gletscherzunge wie auch der zugefrorene Gletschersee mit seinen bizarren Eisskulpturen hinterließen einen bleibenden Eindruck. Da uns noch das Abendlicht und die blaue Stunde blieben, sausten wir zur Gletscherlagune Jökullsarlon weiter. Christians Jubelschrei beim Anblick der großen, gemächlich im Wasser treibenden Eisblöcke hat uns allen aus dem Herzen gesprochen.


Jökullsarlon ist mein persönliches Island-Highlight. Morgen wird es übrigens nochmal dorthin gehen, denn wir haben noch viel vor. Den Abend beschlossen wir im neuen Designhotel der Fosshotelkette „Glacier Lagoon“, mit einem fantastischen Abendessen und anschließender Bildbesprechung in gemütlicher Runde.


Hotel Glacier Lagoon


09.01.2017

Etwas überraschend für unsere Teilnehmer ging es heute bereits im stockdunkeln los auf unsere erste größere Etappe auf der Ringstraße 1 Richtung Vik y Myrdal. Unterwegs erwischte uns Schneeregen aber an unserem ersten Stopp, den stimmungsvoll gelb-gold beleuchteten Gewächshäusern in Hveragerði waren fast alle Wolken weg. Die Gewächshäuser, in denen man sogar Bananen- und Feigenpflanzen entdecken konnte, prägen vor allem in der blauen Stunde vor Sonnenaufgang das Erscheinungsbild des Ortes. Christa hat hier viel Kreativität gezeigt und mit ungewöhnlicher Perspektive das Beste aus der schwierigen Lichtsituation gemacht.


Christa Fischer : Gewächshaus in Hveragerði


Nach den Gewächshäusern wurden wir im nahen Geothermalgebiet mit einem fantastischen Sonnenaufgang belohnt, der den rötlichen Boden vor den dampfenden heißen Quellen kraftvoll verstärkte.

Anschließend brachen wir auf, um uns entlang der Ringstraße Richtung Seljalandsfoss zu begeben, der in diesem Winter leider nicht (teilweise) eingefroren ist. Besonders mutige und gegen Wasser geschützte Kursteilnehmer wagten sich auf den Rundweg um den Wasserfall herum, um wenig später vollständig nass aber glücklich wieder zu uns zu stoßen. Als Belohnung für Ihre abenteuerliche Fotowanderung hinter den Wasserfall gab es von uns warmen Tee und Knabbereien serviert. Wir nahmen anschließend direkt Kurs Richtung Skogafoss. Bis dahin kamen wir allerdings nicht so schnell. Den ganzen Tag hatten wir schon nach Islandpferden Ausschau gehalten und entdeckten erst spät eine perfekt vom letzten Sonnenlicht beleuchtete Herde vor den steilen Hängen des Raufarfell. Da es keinerlei Zäune gab, konnten wir auf Tuchfühlung gehen und die Tiere mit den langen vom Wind zerzausten Mähnen aus nächster Nähe fotografieren.



Der 60 m hohe Skogafoss präsentierte sich abends bereits im Schatten der umliegenden Höhenzüge (leider auch mit einigen Photobombern in Form von anderen Touris mit neonfarbener Winterkleidung). Aber das machte nichts, denn wir hatten noch etwas ganz besonderes für die Nacht geplant. Also machten wir uns auf den beschwerlichen Weg von 50 Metern und bezogen erstmal unser Hotel mit Blick direkt auf den Wasserfall, nahmen eine behagliche Dusche und wärmten uns zusätzlich innerlich mit typisch isländischer Küche auf: Lammeintopf, Kabeljau, Burger von der Kuh und Lammkeule vom Bauern nebenan (gewissermaßen). Und dann ging es los. Wir packten unsere Fotorucksäcke, nahmen unsere Stative und machten uns erneut auf zum tief im Dunkeln verborgenen Wasserfall. Wir verraten an dieser Stelle nicht zu viel, aber hier seht ihr ein Ergebnis unserer Nachtwanderung.



Den anstrengenden aber ergebnisreichen Tag haben wir mit einem gemütlichen Umtrunk und netten Gesprächen verabschiedet.

Rate this blog entry:
Into the glacier...
Stürmischer Einstieg
 

Comments

No comments made yet. Be the first to submit a comment
Already Registered? Login Here
Guest
Sonntag, 28. Mai 2017